Heilpflanzen für Hunde

Gleich mal vorneweg: Dieses Buch sollte in keinem guten Hundehaushalt fehlen. Egal ob euer Hund an Allergien, Blasenentzündung oder Husten leidet, ob er sich eine Wunde zugezogen hat oder ob ihn altersbedingt Schmerzen am Bewegungsapparat plagen – gegen fast jedes Leiden ist ein Kraut gewachsen. Selbstverständlich soll das jetzt nicht heißen, dass der Gang zum Tierarzt oder Tierheilpraktiker überflüssig ist. Das Buch „Heilpflanzen für Hunde“ gibt gut umsetzbare Anregungen, Tipps und Rezepte, wie man leichtere Beschwerden erst einmal mit dem, was die Natur so bietet, heilen kann.

Gleich am Anfang erfahrt ihr viel über Heilpflanzen im Tierreich, darüber wie Tiere gezielten Gebrauch von Heilpflanzen machen und diese sogar manchmal prophylaktisch zu sich nehmen.

Die Phytotherapie reguliert den Organismus ganzheitlich und regt die Selbstheilungskräfte an. Das hört sich erstmal sehr harmlos an und suggeriert einem, dass man als naturnah denkender Hundehalter eigentlich nichts falsch machen kann. Trotzdem ist es wichtig, wenigstens die großen Gruppen der Wirkstoffe zu kennen, denn die einzelnen Stoffgruppen haben jeweils andere Wirkungen. Die Autorin Dr. med. vet. Alexandra Nadig beschreibt gleich zu Anfang sehr übersichtlich jeweils die Wirkungen, Nebenwirkungen, Vorkommen, Anwendungen und Zubereitungen von Gerbstoffen, Ätherischen Ölen, Schleimstoffen, Bitterstoffen, Alkaloide, Flavonoide, Cumarine und Saponine. Hättet ihr gewusst, dass Schleimstoffe, (z.B. enthalten in den Wurzeln von Beinwell und Eibisch), die Aufnahme von Giften vermindern kann – was aber dann auch zur Folge haben kann, dass diese auch die Resorption einiger Medikamente verhindern.

Heilpflanzen für Hunde-01

 

Danach ist das Buch nach Jahreszeiten gegliedert und startet mit Frühjahreskuren für den Hund. Ein Rezept aus dem Frühjahrs-Kapitel waren übrigens die neulich mit Mia gebackenen leckeren Hunde-Muffins mit ganz vielen Frühlings-Kräutern und dank dem engagierten Einsatz von Mia mit nur noch ganz wenig Trockenfleisch 😉

Buchtipp

 

Ihr erfahrt aber auch, wie ihr mit Hilfe verschiedener Tees Hauterkrankungen eurer Hunde lindern könnt oder wie man ohne Chemie ein wirksames Zeckenmittel herstellt.

Buchtipp

 

Im Kapitel „Sommer“ erkärt die Autorin, wie ihr eurem Hund helfen könnt, lange Autofahren zu überstehen oder wie man ganz leicht verschiedene Salben selbst herstellen kann, um kleinere Wunden und Verletzungen zu heilen.

Buchtipp

 

Für den „Herbst“ gibt es wertvolle Tipps gegen Blasenentzündung, Beschwerden des Atmungstrakts und wie ihr generell das Immunsystem eurer Hunde verbessern könnt und der „Winter“ beginnt mit dem Rezept einer selbstgemachten Pfotenpflegesalbe und endet mit beruhigenden Heilpflanzen wie Baldrian, Hopfen, Passionsblume & Co, die man möglichst schon vor der Silvesternacht verabreichen sollte.

 

Buchtipp

 

Doch auch Tipps für Heilpflanzen, die für unsere grauen Schnauzen wertvoll sein können, kommen darin nicht zu kurz.

 

Buchtipp

 

Dazwischen immer wieder klare Statements zu bestimmten Themen. Wie zum Beispiel zu Darmparasiten und ob es wirklich Sinn macht vorbeugend zu entwurmen (macht es nicht – denn Entwurmungsmittel wirken nur akut und euer Hund kann sich ein paar Tage nach der „Kur“ erneut infizieren). Ein gesunder Hund, dessen Immunsystem nicht schon im Welpenalter geschädigt wurde, kommt auch ab und zu mit einem Wurm klar. Außerdem sollte vor einer Behandlung eigentlich eh die Diagnose stehen.

Ein wirklich tolles Buch: übersichtlich, klar strukturiert, sehr gut verständlich, spannend und informativ  –  ein Ratgeber, den man immer wieder gerne zur Hand nimmt.

Hier noch ein wichtiger Hinweis zum Schluss:  Manchmal ist es wirklich sehr schwer, selbst mit einem guten Bestimmungsbuch, die Pflanzen auseinanderzuhalten. Wenn ihr euch beim Pflücken nicht 100% sicher seit, dann kauft die Heilkräuter lieber in einer Apotheke ein.

Zur Autorin: Dr. vet. Alexandra Nadig ist Tierärztin mit Schwerpunkt Phytomedizin und eigener Praxis in Lorch. 2013 gründete sie zusammen mit ihrem Partner das Heilpflanzenzentrum „AnimaPlanta“ für Mensch und Tier.

Buchtipp

© Kosmos

 

 

 

Nadig, Alexandra: Heilpflanzen für Hunde: Wirkungsweise, Rezepturen und Anwendung. Stuttgart: Kosmos-Verlag, 2013, 172 Seiten, ISBN 978-3-440-12761-2 , Gebundene Ausgabe: Euro 19,99

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.